Leseförderung

Vieles geht im Beisein eines Tieres leichter. Auf diesem Prinzip baut auch ein neues amerikanisches Hundetherapieprogramm auf: Lesen mit Hund. Das Programm richtet sich an Kinder mit Leseschwäche. Das Programm nutzt die Erkenntnis, dass es tierbegeisterten Menschen leichter fällt einem Hund etwas vorzulesen, als einem Therapeuten. Es erwies sich in vielen Fällen als sehr erfolgreich.

1. Leseklub

Jeden zweiten Donnerstag im Monat werden für zwei Stunden alle Klassengrenzen aufgehoben. Alle Kinder unserer Schule können eine von elf Talentegruppen wählen. Exit arbeitet im Leseklub mit:

Leseratten stellen hier ihre Lieblingsbücher vor. Schüler, für die das Lesen echte Schwerarbeit ist, lernen das Lesen als etwas Angenehmes kennen. Kinder mit hohem Förderbedarf genießen die entspannte Atmosphäre, in der ihnen vorgelesen wird.

2. Einzelförderung


Leseförderung